Jeder Mensch ist anders. Der eine braucht mehr Sicherheit, der andere weniger. Das gilt auch für Hauseigentümer. Jeder braucht eine Gebäudeversicherung. Doch darüber hinaus hängt die Wahl der Versicherungen vom persönlichen Sicherheitsbedürfnis ab.

Sicherheit ist uns lieb. Und teuer: In keinem Land geben die Menschen mehr Geld für Versicherungen aus als in der Schweiz. Die meisten Versicherungen sind, je nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis, sinnvoll. Aber nicht alle. Auch Hauseigentümer müssen sich überlegen, welche finanziellen Risiken sie versichern wollen – und welche sie selber tragen wollen und können.

Die Gebäudeversicherung als Fundament

Wenig zu überlegen gibt es bei der Gebäudeversicherung. Sie ist in fast allen Kantonen obligatorisch und wird mit der kantonalen Gebäudeversicherung abgeschlossen. Nicht obligatorisch, aber sehr empfehlenswert, ist sie in den Kantonen Genf, Tessin, Appenzell Innerrhoden und Wallis. In den Kantonen Uri, Schwyz und Obwalden ist die Gebäudeversicherung obligatorisch, jedoch nicht bei einer kantonalen Gebäudeversicherung, sondern über Privatversicherungen, zum Beispiel bei der GVB Privatversicherungen AG. Die Gebäudeversicherung ist eine Feuer- und Elementarschadenversicherung und deckt Schäden am Gebäude durch Erdrutsche, Felsstürze, Feuer, Hagel, Hochwasser, Lawinen, Schneedruck, Steinschläge oder Stürme.

Zusatzversicherungen für Hauseigentümer

  • Wasserschäden, die durch Hochwasser und Überschwemmungen verursacht werden, deckt die Gebäudeversicherung. Wenn aber Regen-, Schnee- oder Schmelzwasser eindringt, eine Rohrleitung bricht oder Abwasser sich staut, brauchen Sie eine Wasserversicherung, wenn Sie den Schaden nicht selber bezahlen wollen. Sie springt beispielsweise auch ein, wenn Öl aus der Heizungsanlage oder dem Tank ausläuft. Wichtig: Klären Sie im Schadenfall frühzeitig ab, ob die Gebäude- oder die Wasserversicherung für den Schaden aufkommen muss.
  • Glasschäden, die nicht durch ein Elementarereignis verursacht werden, bezahlen Sie aus der eigenen Tasche. Ausser, Sie schliessen eine Glasversicherung Sie übernimmt Schäden an fest installiertem Glas wie Fensterscheiben und an fest installierter Keramik wie dem Lavabo. Je nach Versicherungsgesellschaft ist auch das Induktionskochfeld versichert. Fragen Sie Ihren Versicherungsberater oder lesen Sie die Versicherungsbedingungen.
  • Die Glasversicherung übernimmt Glasschäden, die Sie und Ihre Familie in Ihrem Haus verursachen. Wenn Ihr Sohn einen Stein in Nachbars Scheibe wirft oder Sie Ihren Nachbarn besuchen und ein Glas in das Lavabo fallen lassen, brauchen Sie eine Haftpflichtversicherung. Sie deckt Personen- und Sachschäden an Drittpersonen. Auch, wenn ein Besucher auf der Treppe in den ersten Stock stürzt oder ein loser Ziegel vom Dach auf ein Auto fällt.
  • Erdbeben sind Elementarereignisse, aber Erdbebenschäden werden nicht von Ihrer Gebäudeversicherung gedeckt. Darum ist eine Erdbebenversicherung Im Fall eines Bebens ist der mögliche finanzielle Schaden gewaltig.
  • Wenn Sie Ihr Haus vermieten, ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll, weil Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter vorkommen. Eine Überlegung wert ist ausserdem eine Gebäudehaftpflichtversicherung, weil Sie als Eigentümer – und nicht Ihr Mieter – haften, wenn beispielsweise die Tanne in Ihrem Garten umstürzt und Nachbars Garage zerstört.