Der Wohnungsmarkt ist ein hart umkämpftes Terrain. Das Schweizer Immobilienportal newhome.ch bietet innovative Lösungen, die sowohl den Anbietern als auch den Suchenden dienen, ans Ziel zu kommen. Dank 3D-Technologie können Sie Wohnungen nun ganz ohne Besichtigung inspizieren. Lesen Sie hier das Interview mit den beiden Geschäftsführern.

Kaspar Helfrich & Jean-Pierre Valenghi

„Kaspar Helfrich & Jean-Pierre Valenghi“

Was unterscheidet newhome.ch von anderen Immobiliensuchportalen?

Jean-Pierre Valenghi: newhome.ch ist regional das stärkste Immobilienportal und hat bereits in 14 Kantonen die höchste Anzahl Inserate. Wir sind heute das grösste kostenlose Immobilienportal der Schweiz.

Warum betreibt die Kantonalbank eine Plattform wie newhome.ch?

JPV: Die Kantonalbanken haben drei Ziele mit der Plattform. Einerseits bieten sie sowohl Suchenden als auch Immobilienprofis die Möglichkeit, kostengünstig Objekte zu finden bzw. zu inserieren. Zudem kann die Kantonalbank über newhome.ch sowohl ihre Expertise im Bereich Immobilien an die Leute bringen als auch Finanzierungssuchende direkt über die Plattform ansprechen und unterstützen. Die Banken ermöglichen, dass newhome.ch in Innovation investieren und den Kunden hilfreiche Tools zur Verfügung stellen kann.

Wie etwa das interaktive 3D-Modell. Welche Vorteile bringt es mir als Inserent?

JPV: Der Anbieter kann sein Objekt intelligenter und spannender darstellen.

Was habe ich als Wohnungs-Suchender von dieser Funktion?

Kaspar Helfrich: Als Wohnungssuchender will ich vor allem schnell passende von unpassenden Angeboten unterscheiden. Ein 3D-Modell verschafft Überblick. Darüber hinaus kann der Suchende die Wohnung im Inserat schon ‘ertesten’ in dem er das Objekt möbliert. Somit erfährt er viel mehr über die tatsächliche Dimension und die Raumzusammenhänge, als wenn er nur einen Grundriss zur Orientierung hat. ‘12m2’ sagt letztlich viel weniger aus als ‘in dieses Zimmer passt ein Doppelbett, ein Nachttisch, eine Kleiderstange und ein Sessel’.

Wie schnell kann ein Modell erstellt werden und welche Informationen benötigen Sie dazu?

KH: Wir liefern immer innert 24 Stunden, oft schon schneller. Dafür braucht es mindestens einen Grundriss. Dabei können wir auch mit alten oder fotografierten Plänen umgehen. Je mehr Informationen verfügbar sind, wie beispielsweise Fotos, desto genauer werden die Modelle.

Hinter dem 3D-Modell steht das Schweizer Unternehmen Archilogic. Wie kam diese Zusammenarbeit zustande?

JPV: Innovation ist für newhome.ch ein strategischer Grundpfeiler. Damit wir unseren Kunden die neuesten Entwicklungen zur Verfügung stellen können, halten wir immer Ausschau nach interessanten Kollaborationspartnern. 2014 sind wir auf Archilogic gestossen. Die Technologie, das Team und der Elan mit dem die Mitarbeiter von Archilogic am Projekt arbeiten, haben uns sofort überzeugt.

Wie muss man sich Immobiliensuche in Zukunft vorstellen?

KH: Ich glaube, dass wir spezifischer suchen werden. Es wird nicht mehr nur um Quadratmeter und Lage gehen, sondern um Räume, die unserer Persönlichkeit entsprechen. Dabei meine ich jetzt nicht nur Altbau, Loft oder Einfamilienhaus. Sondern einen Grundriss, der genau auf meine Bedürfnisse angepasst ist. Wir tragen ja auch nicht einfach eine Hose, sondern genau die Jeans, die unserem Lebensgefühl entspricht.

Was wird newhome.ch als nächsten Schritt implementieren?

JPV: Die 3D-Modelle auf dem Bildschirm sind schon jetzt eine grosse Hilfe, aber das Erlebnis soll noch weiter gehen. In Kürze werden die Suchenden mittels speziellen Brillen an Immobilienmessen und in ausgewählten Bankfilialen durch unsere 3D-Modelle gehen können.

Kann sich newhome.ch zu einem marktführenden Immobilienportal entwickeln?

JPV: Uns geht es nicht um die Grösse, wir wollen den Leuten ein möglichst breites Angebot bieten und dies zum Null-Tarif.

Jean-Pierre Valenghi ist CEO des Immobilienportals newhome.ch. Diese entwickelte sich aus den Kantonalbank-Marktplätzen, die ab 1999 kostenlose Immobilien-Portale für private und professionelle Immobilien-Anbieter und -Suchende betrieben hatten. Seit März 2013 treten die 16 beteiligten Kantonalbanken mit der einheitlichen Marke newhome.ch auf. Das gesamte Basisangebot ist kostenlos. www.newhome.ch

Kaspar Helfrich ist Mitbegründer und CEO von Archilogic. Die Firma wurde im März 2014 als ETH-Spin-off von vier Architekten gegründet. Die positiven 3D-Erfahrungen in der Praxis und das grosse Potenzial der Technologie hat sie motiviert, die Betaversion des digitalen Tools zu programmieren. In den letzten Monaten ist das Team laufend gewachsen, heute beschäftigt Archilogic bereits 15 Mitarbeiter. www.archilogic.ethz.ch